Blog
January 26, 2018
All
KI und Industrie 4.0

Ein Teammitglied von Ciklum Forschung & Entwicklung entwickelte den Code für die Energieminimierungssoftware von Gibbs ür thermodynamische Modellierung

Ein Teammitglied von Ciklum Forschung & Entwicklung entwickelte den Code für die Energieminimierungssoftware von Gibbs ür thermodynamische Modellierung

In den letzten 17 Jahren hat das Paul Scherrer Institut (PSI) die Entwicklung eines internationalen Kooperationsprojekts, Energieminimierungssoftware von Gibbs für thermodynamische Modellierung (GEMS™), geleitet. Das PSI ist das grösste Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Schweiz, das in drei Hauptthemenbereichen Spitzenforschung betreibt: Materie und Material; Energie und Umwelt; und menschliche Gesundheit.

Svetlana Dmitrieva

Svitlana Dmytrieva, eine Entwicklerin des Ciklum F & E-Teams, hat in den letzten drei Jahren den Code für die GEMS™ -Software entwickelt.

Die Software modelliert physikalisch-chemische Prozesse und der Kerncode der GEMS™ Software ist in anderen Softwareprodukten enthalten.


Die Technologien, die für die Entwicklung des Codes verwendet werden:

  • C++,
  • QT 5 (für den Schnittstellenteil)
  • MongoDB
  • EJDB

Der entwickelte Code ist teilweise in Open Source verfügbar:


https://bitbucket.org/gems4/gems3gui


https://bitbucket.org/gems4/gems3k


Das “Herz” von GEMS ist ein numerischer Motor, der praktisch jedes geochemische thermodynamische Modellierungsproblem durch die Methode der Gibbs-Energieminimierung (GEM) lösen kann.

DasGEMS ™ erstellt und wartet eine Softwaresammlung der Wahl für computergestützte thermodynamische Modellierung komplexer (geo-) chemischer Systeme. Das Ziel einer solchen Modellierung soll das Verständnis von (geo-) chemischen Prozessen verbessern und ihre Evolution bei verschiedenen T, P, b, t-Bedingungen vorhersagen (T – Temperatur, P – Druck, b – Volumenelementar- Zusammensetzung, t – Zeit).

GEMS ™ wurde ausgiebig als wichtiger Teil der geochemischen Modellierungsunterstützung für das Schweizer Entsorgungsprogramm für radioaktive Abfälle (Nagra) sowie in vielen anderen Forschungsprojekten auf der ganzen Welt verwendet.